Titus Gebel

Aus klassismus.de
Version vom 29. August 2022, 14:26 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diskursatlas Klassismus
Diskursthema:
Politik/Demokratie
Bildung/Sprache Arbeit/Ökonomie Gewalt/Kriminalität
Diskursakteur:
Titus Gebel

Autor: Andreas Kemper (Zitierhilfe)

Titus Gebel ist ein Unternehmer und proprietaristischer Aktivist mit dem Ziel, Privatstädte als Alternative zu demokratischen Staaten zu errichten.

Titus Gebel bedient unter anderem die klassistischen Narrative 'Steuern sind Raub', 'Tyrannei der Mehrheit' und 'Leistungsträger' in verschiedenen Diskursthemen, wie Politik/Demokratie, Arbeit/Ökonomie und Vermögensverteilung/Gleichstellung.

Klassistische Narrative bei Titus Gebel

Die folgenden Ausdrücke bei Titus Gebel sind als klassistisch identifiziert. Hierbei ist zu beachten, dass ein Ausdruck verschiedene Bedeutungen haben und für verschiedene Erzählungen - also für verschiedene Narrative - stehen kann. Daher findet hier nicht der Ausdruck an sich, sondern eine bestimmte Lesart dieses Ausdruck, ein bestimmtes Narrativ, nämlich das klassistische Narrativ, Beachtung.

Äußerungen von Titus Gebel in klassistischen Narrativen

„Es macht auch keinen Unterschied, ob Sie Ihre Mitmenschen unter Androhung von Gewalt selbst ausplündern oder gewählte Repräsentanten damit beauftragen. Ein wie auch immer legitimiertes System, welches per Gesetz Enteignungen zugunsten Dritter vorsieht, kann auf Dauer weder ein friedliches, noch ein berechenbares Miteinander schaffen. Stattdessen fördert es nie endende Verteilungskämpfe, sozialen Unfrieden und Neid. Solche Ordnungen haben langfristig keine Zukunft, sie sind Ancien Régimes. Bei meinem marktwirtschaftlichen Ansatz hingegen besteht irgendwann kein Bedarf mehr für Politik, Demokratie und Streit darüber, welches die richtige, „gerechte“ Gesellschaft ist. Denn für jeden wird es ein entsprechendes Angebot geben. Und wem der ganze Ansatz missfällt, der bleibt einfach in seinem jetzigen oder irgendeinem anderen Staat. [...] Wenn jeder frei entscheiden kann, was er tun und wie er leben möchte, gibt es auch für Mitbestimmungsorgane wie Parlamente keinen wirklichen Bedarf. Diese stellen vielmehr eine Gefahr für jede freiheitliche Ordnung dar, da sie letztendlich immer von Interessengruppen gekapert werden und zum Selbstbedienungsladen der politischen Klasse mutieren. Bisher hat auch noch jede Massendemokratie vormals bestehende klassisch-liberale Minimalstaaten zerstört, beispielhaft genannt seien hier nur die USA, Großbritannien oder die Schweiz.“[1]
(siehe auch Narrative: Steuern sind Raub, Tyrannei der Mehrheit)


  • 18.07.2019: Im Interview mit der Immobilien-Zeitung benutzte Titus Gebel die Wortwahl:
"Reden wir ganz offen über das Thema Demokratie: Wenn die Mehrheit der Menschen ein System wählt, das Leistungsträger vertreibt oder sie dazu bringt, ihre Arbeit einzuschränken, haben sie auch nichts anderes verdient, als dass das System den Bach runtergeht."[2]
(siehe auch Narrative: Tyrannei der Mehrheit, Leistungsträger)


  • 14.10.2019: Im Interview mit dem Mises Institut Deutschland äußerte Titus Gebel sich unter anderen mit den Worten:
„In den nächsten 10 bis 20 Jahren wird es sicher erhebliche Umwälzungen geben. Die westlichen Demokratien in ihrer herkömmlichen Form sind vermutlich nicht in der Lage, diese einfach zu absorbieren. Das liegt einfach an deren Fehlanreizen für die Politiker, nämlich Wählerstimmen mit Schuldenmachen, Gelddrucken oder Steuern anderer zu kaufen [...] Aber die Probleme sind massiv, und sie sind praktisch alle hausgemacht: […] Verschlechterung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit aufgrund höchst fragwürdiger Klimaschutzmaßnahmen, beständige Absenkung der Niveaus an Schulen und Ausbildungseinrichtungen aufgrund der Unfähigkeit, sich einzugestehen, dass Menschen ungleich und damit auch ungleich begabt sind usw.“[3]
(siehe auch Narrative: Tyrannei der Mehrheit, Absenkung des Bildungsniveaus, Begabung)

Werdegang von Titus Gebel

THEMA
Privatstädte und Proprietarismus
Dieser Teil des Klassismus Wikis informiert über Themen zu Netzwerken und Akteur*innen des Proprietarismus (sogenannter Rechts"libertarismus" oder "Anarcho"-Kapitalismus), die im Zusammenhang mit Privatstadtprojekten stehen.
Unter Proprietarismus (von lateinisch "proprius" = "Eigentum") wird hier eine Ideologie verstanden, die tendenziell alle Rechte hinter Eigentumsrechten zurücktreten lässt und insbesondere den auf demokratische Mehrheitsentscheidungen basierenden Sozialstaat ablehnt.

Seit der Weltwirtschaftskrise von 2008 versuchen proprietaristische Netzwerke ärmeren Staaten Souveränitätsrechte (Polizei, Wirtschaft, Gerichtsbarkeit, ...) zu entwinden und auf lokale Privatsiedlungsprojekte zu übertragen - eine strategische Praxis, die mit dem Begriff Privarismus (von lateinisch "privare" = "berauben") treffend benannt ist.
"Privatstadt" ist ein Sammelbegriff für weitgehend von Staaten und damit von demokratischer Kontrolle unabhängige Zonen, in denen Ansätze der proprietaristische Ideologie umgesetzt werden sollen.
Weitere Informationen finden sich im Anfang April 2022 publizierten Buch 'Privatstädte':


Titus Gebel war nach eigenen Angaben in der Liberalen Hochschulgruppe aktiv und später in der FDP. Er studierte Jura und war zunächst als Jurist aktiv, bevor er Unternehmer wurde.[4]

Titus Gebel ist von Deutschland nach Monaco umgezogen und mit Penda Gebel, geb. Cissé, verheiratet.[5]

Vernetzung von Titus Gebel

Titus Gebel gründete 2006 zusammen mit Thomas Gutschlag die Deutsche Rohstoff AG (DRAG).[6] Die DRAG begann 2013 in den USA mit der umstrittenen Erdölförder-Methode Fracking Öl zu fördern[7] und macht damit inzwischen die hauptsächlichen Gewinne.[8]

Titus Gebel gründete Anfang 2014 die Taggart Verwaltungs GmbH mit seinem Kollege Thomas Gutschlag von der Deutschen Rohstoff AG als Prokura, die zum Jahreswechsel 2017/18 in die Freedom Today Network GmbH mit Andreas Jürgens (Sons of Libertas / Guanaja Hills) als neuem Geschäftsführer umbenannt wurde.[9]

Titus Gebel gründete zusammen mit dem Demokratiefeind Karsten Frank die Free Private Cities Ltd., die Vorläuferorganisation der Free Private Cities Foundation.[10]

Titus Gebel ist Mitglied im Board des Seasteading-Instituts (Stand 20.10.2021).[11]

Titus Gebel ist Direktor des deutschen Kernforschungsunternehmens Dual Fluid[12]

Titus Gebel ist presserechtlich verantwortlich für die Internetseite Klimafragen.org.[13] Inhalt dieser Internetseite sind sechzehn Fragen an die Bundestagsparteien zum Umgang mit dem Klimwandel. In der Bewertung der Antworten heißt es u.a.: "lassen Sie uns annehmen, es drohte wirklich eine Klimakatastrophe, wenn die CO2- Produktion nicht weltweit massiv eingeschränkt wird. [...] 2. Wenn es einen echten Klimanotstand gäbe, müssten die Aufgeklärten doch die Kernenergie massiv fördern, weil sie erwiesenermaßen funktioniert, wirtschaftlich ist und kein CO2 ausstößt."[14]

Privatstadtprojekte in Honduras (Zentralamerika)

Titus Gebel ist Präsident und CEO des Unternehmens TIPOLIS Corporation.[15]. Er ist über sein Unternehmen Tipolis Partner von NeWAY Capital, welches die Privatstadt Próspera in Honduras gründet.[16]

Titus Gebel ist Direktor des Unternehmens Taggart Holding Incorporated mit Sitz in der Honduranischen ZEDE (Privatstadt) Morazan[17] Die Taggart Holding wurde am 16. Juli 2021 mit der Registrierungsnummer 00009 eingetragen, wenige Wochen nach der dortigen Registrierung der ARRR Ventures von schweizerischen und deutschen Team-Mitgliedern des Privatstadtprojekt Guanaja Hills mit der Registrierungsnummer 00008.[18]

Privatstadtprojekt auf São Tomé (Afrika) / STP Prosperity

Titus Gebel sprach mehrfach davon, mit Regierungen afrikanischer Staaten im Gespräch zur Gründung einer Privatstadt zu sein. In einem Gespräch mit Markus Krall und Markus Elsässer im Rahmen von World of Value bzw. Alpha Trio am 7. August 2021 wurde Titus Gebel sehr konkret. Er verriet sein Vorgehen bei Privatstadtgründungen. Zunächst verschicke er einen Zehn-Punkte-Plan, der idealerweise angenommen werden solle:

"Ich schicks an diese Unterstützer, die aus diesem Land kommen. Sie sagen, bei uns in diesem Land, Moldawien zum Beispiel, könnte man so was machen. Ist ein schwieriges Thema, weil kein Politiker gibt gern Macht ab, also hier sind meine zehn Punkte, müssen nicht alle Zehn erfüllt sein, also da steht dann zum Beispiel drin: wir brauchen eigene Sicherheitskräfte, eigene Gerichte, wir wollen eigene Regularien in den meisten Bereichen machen und eure Polizei darf nicht einfach hier reinfahren. Solche Sachen stehen da drin. Und da sag ich dann: 'schick mir das zurück und und wie viel von diesen Punkten glaubst du, können da erfüllt werden?' Und in neunzig Prozent der Fälle höre ich dann nie wieder was davon, ist dann so ein ganz guter Filter, und [in] ein paar Prozent hör ich was davon. Moldawien haben sie klar gesagt, kriegen wir nicht. Dann gab es aber andere Länder, eins ist in Afrika, wo dann auch einer der Politiker aus der Regierungspartei zu mir sagte: 'Ja, dann wollen sie eigentlich so eine Art Staat im Staat machen.' [Lacher] Ja kann man so sehen. Hat er gesagt: 'Ja, können wir machen'. Das ist okay und ich nenne jetzt den Staat noch nicht. Also wir machen machen mal folgendes: Wir gehen nur auf kleineren Staaten […] Also gehen wir auf kleinere Länder, also die wirklich wenig Einwohner haben oder relativ wenig. Die haben so noch mehr Angst vor öffentlichen Meinungen und haben so internationalen Ruf zu verlieren, wenn sie einfach Verträge brechen. [...] Und dann wird auf dieser [Gesetzes]grundlage dann ein Vertrag gemacht von einer unserer Tochterfirmen mit diesem Staat. Und ich kann Ihnen ja auch mal sagen, wie so etwas funktioniert. Die Tochterfirma sitzt auf Mauritius. Warum das? Weil Mauritius eines der wenigen Länder ist, das ein Investitionsschutzabkommen mit diesem Staat hat. […] Wir müssen uns irgendwie schützen gegen irgendeinen Präsidenten, der dann ins Amt gewählt wird, der sagt „ja wir sind betrogen worden, das ist alles nichtig“ und so weiter. Unser schärfstes Schwert [ist], dass wir dann sagen, wir machen dann einen Investitionsschutz-Klage vor dem Schiedsgericht. Das sollte auch ein Staat sein, der dieser New Yorker Konventionen unterliegt. Da guckt man auch vorher drauf und dann gehen wir halt notfalls dahin und verklagen den. Das heißt, wird dann sehr teuer."[19]

Nach einem Artikel des Magazins Africa Intelligence hat Titus Gebel zusammen mit Hartmut Sieper und Martin Durchschlag am 26. Mai 2021 in Mauritius ein Unternehmen namens STP Prosperity gegründet.[20] "STP" sind die offiziellen Initialien für São Tomé und Príncipe.

Während einer Tagung in der Goldkammer (Degussa Goldhandel) der Atlas Initiative am 25. September 2021 zeigte Titus Gebel einen Ausschnitt der Konturen einer Insel mit einer geplanten Stadt von ca. 200 Hektar.[21] Recherchen ergaben, dass die Konturen mit dem Nordwesten der Insel Sao Tome deckungsgleich sind, wobei in der Grafik von Titus Gebel die Insel auf dem Kopf dargestellt wurde - vielleicht um eine Identifizierung zu erschweren. São Tomé ist die größte Insel des afrikanischen Staates São Tomé und Príncipe. Der Strategie-Direktor bei Tipolis ist Reto Scherraus-Fenkart, der zugleich der Konsul der Schweiz auf São Tomé und Príncipe ist.[22] Scherraus-Fenkart scheint Ende 2019 eine Website ProsperityZone.com angelegt zu haben[23]. Tipolis wirbt - bspw. bei LinkedIn - mit dem Spruch "Creating Prosperity Zones". Es ist also sehr wahrscheinlich, dass Reto Scherraus-Fenkart der Unterstützer zur Gründung einer "Prosperity Zone" / Privatstadt von Tipolis auf São Tomé ist.

Titus Gebel sagte zudem im September 2021 in einem Interview mit Benjamin Mudlack von der Atlas Initiative im September 2021, dass er hoffe, dass im Winter 2021/2022 die Vorbereitungen für den Bau der Privatstadt / Prosperity Zone in Afrika abgeschlossen sein sollten:

"Also wir kaufen quasi eine leere Fläche oder optionieren die und dann gehen wir zur Regierung und sagen, oder haben das schon vorher getan, wir wollen eine Autonomie im Rahmen dieser Privatstadt oder Prosperity Zone, "Wohlstandszone", wie wir es nennen, und dann wird verhandelt. […] In Afrika hoffe ich, dass wir in diesem Winter endgültig ein Häkchen machen können."[24]

Tagungsbeiträge von Titus Gebel

Titus Gebel hielt während der Tagung „Small is beautiful“ des deutschen Mises Instituts 2017 einen Vortrag zu Privatstädten.[25] In der Diskussion soll sich Titus Gebel laut Jahresbericht des Mises Instituts folgendermaßen zur Frage geäußert haben, ob die Demokratie noch zu retten sei: "Titus Gebel fragte: Wenn Sie einen Sicherheitsdienstleister haben und sich sonst um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern können – wozu brauchen sie dann noch Demokratie? Nach Ludwig von Mises stimme jeder mit seinem Geldbeutel ab: Das sei wahre Demokratie. Heute sei Politik selbst das Problem."[26]

Titus Gebel hielt als Gründer und CEO der Free Private Cities Inc. 2019 die Keynote der 5. Jahrestagung Öffentliches Bauen, einer Gemeinschaftsveranstaltung des Landes Hessen und dem ZEIT-Verlag. Sein Vortrag hatte den Titel "Von freien Reichsstädten zu freien Privatstädten - mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt". In der Ankündigung hieß es unter anderem: "Mit »Freien Privatstädten« will er ein völlig neues Produkt auf dem »Markt des Zusammenlebens« schaffen, das bei Erfolg Signalwirkung haben wird. Zusammen mit Partnern arbeitet er derzeit daran, die erste »Freie Privatstadt« der Welt zu verwirklichen."[27]

Titus Gebel hielt während der Geld-Konferenz der Atlas-Initiative einen Vortrag zu Privatstädten.[28] Er behauptete dort, dass seine Firma Tipolis Land in der Größe Monacos (ca. 2 km²) auf einer afrikanischen Insel erstanden habe. Es sei mit den Regierungsparteien ein Gesetz ausgehandelt worden, welches es ermögliche, eine Privatstadt zu betreiben und er ginge davon aus, dass dieses Gesetz verabschiedet werde. Er präsentierte dabei eine Karte die identische Konturen mit der Insel São Tomé des afrikanischen Inselstaates São Tomé und Príncipe hat.[29]

Titus Gebel war während der Tagung Liberty in our Lifetime (16.10.2021) als Sprecher für die Organisation Tipolis vorgesehen.[30]

Literatur

  • Titus Gebel: Freie Privatstädte. Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt, Waldorf 2018

Einzelnachweise

  1. [ https://www.misesde.org/2016/07/%E2%80%9Efreie-privatstadte-konnen-alles-besser%E2%80%9C/ Freie Privatstädte können alles besser. Interview mit dem Unternehmer Titus Gebel, in: Internetpräsenz des Mises Instituts Deutschland vom 8.7.2016]
  2. Bühren, Katja (2019): "Wir wollen uns nicht reinreden lassen". Interview mit Titus Gebel, in: Immobilien Zeitung Ausgabe 29/2019, 18. Juli 2019, S. 6, Link
  3. Marquardt, Andreas (2019):„In der Politik findet man heute her Blender als echte Problemlöser" Interview mit Titus Gebel, in: Internetpräsenz des Mises Institut Deutschland vom 14. Oktober 2019 Link
  4. Einundzwanzig: Freie Privatstädte mit Titus Gebel, Podacast-Portal Einundzwanzig, Beitrag vom 16.10.2021, Link
  5. Club Allemende International: Präsidium des Club Allemande International, 2021 Link
  6. Buchenau, Martin W./ Palm, Regina: Rohstoff AG. Deutschlands geheimer Rohstoffriese, in: Handelsblatt vom 02.08.2010, Link
  7. Bernock, Daniel (2013): Heidelberger im Ölrausch: An Fracking in USA beteilig, in: Rhein-Neckar-Zeitung vom 07.06.2013, Link
  8. Berlinghof, Harald (2021): Deutsche Rohstoff AG. Das "Berggeschrey" ist fast verstummt, in: Rhein-Neckar-Zeitung vom 24.06.2021, Link
  9. Northdata (o.J. b): FTN Services GmbH, in: Internetpräsenz von Northdata, Link
  10. Free Private Cities (2016): About, in: Internetpräsenz von Free Private Cities vom 03.06.2016, Link
  11. Seasteading Institute (2021): Staff / Board / Advisors, in: Internetpräsenz des Seasteading Institutes, Link
  12. Dual Fluid (2021): Über uns, in: Internetpräsenz von Dual Fluid, Link
  13. Internetpräsenz von Klimafragen.org: Impressum Link
  14. Titus Gebel, Annette Heinisch, Carlos A. Gebauer, Peter Heller (2021): Klimafragen: Abschließende Bewertung der Antworten, abrufbar in der Internetpräsenz von Klimafragen.org PDF
  15. Tipolis (2021): Our Team, in: Internetpräsenz von Tipolis, Link
  16. Tipolis (2021): Our Clients & Partners, in: Internetpräsenz von Tipolis, Link
  17. Ciudad Morazán (2021 ): Taggart Holding, in: Internetpräsenz Ciudad Morazán, Link
  18. Ciudad Morazán (2021): ARRR Ventures, in: Internetpräsenz Ciudad Morazán, Link
  19. Titus Gebel im Gespräch "Wir sind der Politik nicht ausgeliefert! - alphaTrio | Markus Krall, Markus Elsässer, Titus Gebel", in: Youtube-Kanal von World of Value vom 28.08.2021 ab Minute 86 Link, eigene Transkription
  20. Libertarians eye Africa to build 'free private cities', in: Africa Intelligence, 07/06/2021 Link
  21. Titus Gebel: Freie Privatstädte und das Geld. Vortrag während der Geldkonferenz der Atlas-Initiative am 25.09.2021, in: Youtube-Kanal der Atlas-Initiative, 15.10.2021 Link
  22. [Tipolis (2021): Reto Scherraus-Fenkart, in: Internetpräsenz von Tipolis, URL: https://web.archive.org/web/20211122111339/https://www.tipolis.com/team/reto-scherraus-fenkart]
  23. Ein Reto Scherraus-Fenkart bedankte sich am 19.12.2019 beim Anbieter HugeDomain und wurde dort mit der Website ProsperityZone.com genannt Link
  24. Titus Gebel: Interview mit Benjamin Mudlack "Titus Gebel: Freie Privatstädte – von der Vision zur Realität!", in: Youtube-Kanal der Atlas Initiative für Recht und Freiheit vom 10.09.2021, Link, eigene Transkription
  25. Teidke, Andreas (2018): Die Zukunft gehört politikfreien Gemeinwesen und Kleinstaaten. Bericht über die 5. Ludwig von Mises Institut Deutschland Konferenz: „Small is beautiful – vom Vorteil kleiner politischer Einheiten“, in: Jahresbericht des Mises Instituts Deutschland, München S. 11-22 PDF
  26. ebd. S. 22
  27. Convent.de. Ein Unternehmen der ZEIT Verlagsgruppe (2019): 5. Jahrestagung Öffentliches Bauen. Planen, Bauen und Betreiben öffentlicher Hochbauten zwischen Krise und Kreativität: Öffentliches Infrastrukturen im Wandel, 2. APRIL 2019, IHK Frankfurt a.M. PDF
  28. Titus Gebel: Freie Privatstädte und das Geld, in: Youtube-Channel von Atlas Initiative für Recht und Freiheit, 15.10.2021, [1]
  29. ebd.
  30. Liberty in our Lifetime (2021b): Info, in: Libery in our Lifetime, Link