Privatstädte

Aus klassismus.de
Version vom 4. Juni 2022, 11:58 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (→‎NeWay Capital)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
THEMA
Privatstädte und Proprietarismus
Dieser Teil des Klassismus Wikis informiert über Themen zu Netzwerken und Akteur*innen des Proprietarismus (sogenannter Rechts"libertarismus" oder "Anarcho"-Kapitalismus), die im Zusammenhang mit Privatstadtprojekten stehen.
Unter Proprietarismus (von lateinisch "proprius" = "Eigentum") wird hier eine Ideologie verstanden, die tendenziell alle Rechte hinter Eigentumsrechten zurücktreten lässt und insbesondere den auf demokratische Mehrheitsentscheidungen basierenden Sozialstaat ablehnt.

Seit der Weltwirtschaftskrise von 2008 versuchen proprietaristische Netzwerke ärmeren Staaten Souveränitätsrechte (Polizei, Wirtschaft, Gerichtsbarkeit, ...) zu entwinden und auf lokale Privatsiedlungsprojekte zu übertragen - eine strategische Praxis, die mit dem Begriff Privarismus (von lateinisch "privare" = "berauben") treffend benannt ist.
"Privatstadt" ist ein Sammelbegriff für weitgehend von Staaten und damit von demokratischer Kontrolle unabhängige Zonen, in denen Ansätze der proprietaristische Ideologie umgesetzt werden sollen.
Weitere Informationen finden sich im Anfang April 2022 publizierten Buch 'Privatstädte':


Autor: Andreas Kemper

Dieser Überblicks-Artikel wird nach und nach ausgebaut. Bereits publizierte Artikel zum Thema Privatstädte lassen sich in der Kategorie:Privatstädte finden.

Privatstädte sind im engeren Sinn proprietaristisch organisierte Territorien, die weitgehend ökonomisch, rechtlich/polizeilich (gesetzgebend, rechtsprechend und exekutiv) und verwaltend von einem Privatunternehmen geleitet werden. Demokratische Entscheidungsstrukturen sind in der Regel bewusst nicht vorgesehen. Der überwiegende Teil der Privatstadtprojekte befindet sich in einer Planungs- bzw. Entwicklungsphase, erste Ideen stammen aus dem Jahr der Weltwirtschaftskrise 2008.

Dieser Artikel soll einen Überblick über die verschiedenen Projekte liefern und wird ständig ergänzt beziehungsweise aktualisiert.

Privatstadtprojekte

Honduras

Ciudad Morazán

Ciudad Morazán ist eine ZEDE in Honduras.

Guanaja Hills

Guanaja Hills ist ein Privatstadtprojekt auf der Insel Guanaja in Honduras.

Mariposa

Mariposa ist ein Privatstadtprojekt in Honduras.

Orquidea

Orquidea ist eine ZEDE in Honduras.

Próspera

Próspera ist eine ZEDE auf der Insel Roatán und in der Hafenstadt La Ceiba in Honduras.

Honduras Próspera wurde 2017 gegründet und ging 2020 an die Öffentlichkeit. Die Sonderentwicklungszone Próspera wird betrieben vom Unternehmen NeWay Capital.

São Tomé und Príncipe

São Tomé

São Tomé ist der Standort für Privatstadtprojekt im Norden des westafrikanischen Inselstaates. In Mauritius wurde das Unternehmen STP Prosperity gegründet, welches personelle Überschneidungen mit dem Unternehmen Tipolis hat.

Bhutan

Yung Drung City

Yung Drung City ist ein Privatstadtprojekt, zu dessen Investoren Pronomos Capital zählt.

Organisationen im Netzwerk der Privatstadtprojekte

Die Privatstadtprojekte werden von einem Netzwerk von Organisationen vorangetrieben.

Zu den Akteurinnen des Privatstadt-Netzwerkes können u.a. folgende Organisationen mit personellen Überschneidungen gezählt werden:

Netzwerk der Privatstadt-Organisationen
Zum Vergrößern anklicken

Adrianople Group

Charter Cities Institute

Femac

Femac ist ein Privatstadtunternehmen von Titus Gebel, welches mit Femoza zusammenarbeitet.

Femoza

Free Private Cities Foundation

Die Free Private Cities Foundation ist eine von Titus Gebel mitgegründete Stiftung mit Sitz in der Schweiz, die Privatstadtprojekte voranbringen will. Sie richtet die jährlich stattfindenden Kongresse Liberty in our Lifetime aus.

Honduras Próspera Inc.

Honduras Próspera Inc. ist ein Privatstadtunternehmen mit Sitz in Delaware (USA), welches mit seinen Tochterfirmen

das Privatstadtprojekt Pròspera in Honduras betreibt.[1]
Honduras Próspera Inc. ist ein Tochterunternehmen von NeWay Capital.

Institute for Decentralized Government

NeWay Capital

NeWay Capital ist ein Privatstadtunternehmen von Erick Brimen und u.a. die Mutterorganisation von Honduras Próspera Inc, welches das Privatstadtprojekt Próspera betreibt.

Pronomos Capital

Refugee Cities

Seasteading Institute

The Seasteading Institute wurde 2008 vom Enkel von Milton Friedman, Patri Friedman, mit einer Millionenspende von Peter Thiel gegründet.

Sheshat Bank

Die Sheshat Bank ist eine auf Privatstädtprojekte, inbsesondere ZEDEs spezialisierte Bank in Próspera.

Startup Societies Network

Das Startup Societies Network hieß ursprünglich Startup Societies Foundation und kooperiert eng mit dem Institute for Decentralized Governance (ehemals Institute for Competetive Governance).

STP Prosperity

Tipolis

Tipolis ist ein von Titus Gebel gegründetes Privatstadtunternehmen. Es ist unter anderem an Próspera in Honduras beteiligt.

Universidad Francisco Marroquín

Die Universidad Francisco Marroquín ist eine proprietaristisch orientierte Privatuni in Guatemala, die an der Entstehung und Entwicklung von Privatstadtprojekten beteiligt ist.

Zaha Hadid Architects

Seit dem Tod der Architektin Zaha Hadid arbeitet das Londoner Architekturbüro Zaha Hadid Architects unter der Führung des deutschen Proprietaristen Patrik Schumacher an der Entstehung von Privatstädten, insbesondere Próspera in Honduras und Liberland im Niemandsland zwischen Serbien und Krotatien.

Privatstadt-Konferenzen

Liberty in our Lifetime

Seit 2021 findet jährlich die Privatstadtkonferenz Liberty in our Lifetime statt.

Weitere Artikel zu Privatstädten

Weitere Artikel zum Thema Privatstädte / Privarismus finden sich unter der Kategorie Privatstädte:

Einzelnachweise